Heiße Rennen, bei tropischen Temperaturen

Als tolles Spektakel und richtige Fetzengaudi erwies sich am Pfingstsonntag der „1. Große Preis von Schorndorf“ in Form eines lustigen Seifenkistenrennens. Trotz Bullenhitze säumten mehrere hundert Zuschauer die Strecke hinab ins Tal zum Sportgelände und belohnten die Fahrer und ihre Ideen mit viel Applaus. Den Sieg holte sich die „Straubinger Ambulanz“.

„Rennkommissar“ Markus Brummer konnte am Abend bei der „Race-Party“ samt Siegerehrung ein mehr als positives Fazit ziehen: „Es war ein erstmaliges, super Erlebnis“. Natürlich sei auf Anhieb noch nicht alles gleich reibungslos gelungen, Brummer versprach aber für 2015 diese Dinge entsprechend in Angriff zu nehmen und zu verbessern. Die Vorgabe „Sicherheit geht vor“ bei der Renneröffnung am Nachmittag wurde erfreulicherweise voll erfüllt, die Einzel- und Teamfahrer sahen das Rennen durchwegs als Fun- und Showevent.

 

Bewertet wurden nicht nur die Rennzeit, sondern sowohl durch eine Jury als auch durch die vielen Zuschauer die Optik bzw. Showeffekte der Seifenkisten. Insgesamt waren 12 „Fahrzeuge“ am Start und auf den ersten drei Plätzen, die neben den Siegertrophäen mit 200, 150 und 100 Euro belohnt wurden, gab es in der Gesamtwertung einen knappen Zieleinlauf.

Mit 32 Punkten hatte schließlich die „Straubinger Ambulanz“ die Nase vorne, gefolgt vom Rennschlitten des FC Bayern Fan Clubs Schorndorf als Zweiter (31 Punkte) sowie dem Burschenverein Schorndorf als Dritter (30 Punkte).

Schon zwei Stunden vor dem Rennbeginn öffnete in der Nanzinger Straße die „Boxengasse“, in der sich die Seifenkisten – natürlich ohne Qualifying – wie in der Formel 1 auf ihren Startpositionen in Reih und Glied aufgestellt präsentierten. Letzte Team- und Taktikbesprechungen durften ebenso nicht fehlen wie die ersten Zuschauer, die sich für Optik und Technik der Rennkisten interessierten. Die Palette an Ausführungen zeigte sich recht abwechslungsreich. Da wurden zum Beispiel alte Badewannen kurzerhand zu fahrenden Untersätzen umfunktioniert. Ein Teil der Seifenkisten war mit Hand- und wiederum andere sogar mit Fußbremsen ausgestattet. Zwei, drei „Fahrzeuge“ erwiesen sich als „rollende Disco“ mit dröhnenden Verstärker-Boxen und fetzigem „Sound an Bord“ ganz nach dem Motto „Wir sind nicht der schnellste, aber der lauteste“. Der „Witze-Express“ war sich sicher: „Keiner wird es wagen, uns zu schlagen“.

 

Die Zuschauer suchten auf dem Geh- und Radweg entlang der Rennstrecke die schattigen Plätzchen und wurden mit frischen Getränken versorgt. Bereits am Vormittag hatten viele fleißige Helfer die abgesperrte Kreisstraße in Richtung Nanzing entsprechend gesichert und auch beim Rennen selbst waren ausreichend Streckenposten vor Ort. So lässt sich trotz der ein oder anderen noch möglichen Verbesserung für die Premiere ein mehr als positives Fazit ziehen und man darf sich schon auf die Neuauflage im Sommer 2015 freuen. Erste, zusätzliche Anmeldungen von weiteren Seifenkistenfahrern, auf die der Funke übergesprungen ist, sind noch bei der abschließenden „Race-Party“ am Abend erfolgt.

 © SSV Schorndorf 2014